Vorstellungsänderung: Slippery Slope statt Der Russe ist einer, der Birken liebt

Almost a Musical

Ein Musiker feiert nach einem »Cancelculture«-Skandal sein Comeback und will seine Geliebte vor einem gierigen Produzenten retten. Eine vielversprechende Newcomerin startet ihre verdiente Solokarriere und klagt ihren Ex-Partner an, sie manipuliert und ausgenutzt zu haben. Eine unbestechliche Redakteurin setzt sich mit ihrer feministischen Zeitung selbstlos für die Rechte Unterdrückter ein. Und eine junge Journalistin bringt furchtlos die Wahrheit ans Licht und die Bösen hinter Gitter. 

Es scheint alles ganz eindeutig: Sie sind die Guten, die den ihnen zustehenden Erfolg entweder bereits ausleben, oder nach erfahrenem Unrecht dabei sind, die Täter*innen zu stellen und sich aus der Opferrolle nach oben (zurück) zu kämpfen. Aber kann es wirklich so einfach sein? Schließlich erscheint noch ein PR-Experte, der das Narrativ einer Person von der verfolgten Unschuld inszenieren und verkaufen soll...

Wer hat in dieser Geschichte also wen benutzt, ging es wirklich um Liebe und die Suche nach der Wahrheit oder immer nur um Ruhm und Macht? Was war emanzipatorische Aneignung, was ausbeuterische Enteignung, und wo genau verläuft die Grenze? Wer profitiert von welchem Narrativ am meisten - und wessen Erzählung setzt sich letzten Endes durch? 

Regisseurin Yael Ronen, Komponist Shlomi Shaban und das Ensemble untersuchen mit Slippery Slope lustvoll den Wunsch nach einfachen Wahrheiten und das Manipulationspotential einer guten Erzählstrategie - eine bitterböse musikalische Revue über Kunst und Macht in einer postfaktischen Gesellschaft.

Trailer anschauen

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Hinweis: Die Produktion enthält Stroboskop-Lichteffekte, schnelle und flackernde Bildabfolgen, die negative Auswirkungen auf lichtempfindliche Zuschauer*innen haben können.

Eingeladen zum 59. Theatertreffen 2022

Foto: Esra Rotthoff
Bühnenfotos: Ute Langkafel

Songwriting und Komposition
Shlomi Shaban
Komposition and Musikalische Leitung
Yaniv Fridel, Ofer Shabi
So.
19:30
Bühne

In English
Mit deutschen Übertiteln


In English
Mit deutschen Übertiteln

Team

Kostüme

Lichtdesign

Besetzung

Emre Aksızoğlu

Anastasia Gubareva

Riah Knight

Lindy Larsson

Vidina Popov

Pressestimmen

»Ein, nein, das Musical zur Cancel Culture.«

»Die Regisseurin Yael Ronen, geboren in Jerusalem, weltberühmt in Berlin, macht sich damit in ihrer musikalisch absolut hinreißenden Inszenierung "Slippery Slope" am Berliner Maxim Gorki Theater einen ziemlich cleveren Spaß.« 

Peter Laudenbach, Süddeutsche Zeitung

»Sämtliche Gegenwartsdebatten, fantastisch verpackt in einem Musical.«

»Dass die Dinge schwieriger sind, als sie zunächst scheinen, dieses Fazit stand schon unter manchem guten Theaterabend. Dass die Erkenntnis aber derart rockt wie in „Slippery Slope", hat absoluten Seltenheitswert!«

Christine Wahl, Tagesspiegel

»Unter der Gattungsbezeichnung „Almost a Musical“ ist ein stilistisch abgekochtes und musikalisch entwaffnendes Gesamt- und Kleinkunstwerk herausgekommen – mit verspielten Kostümen (Amrit Ebstein), einem funkelnden, aber eben schiefen Laufsteg (Bühne: Alissa Kolbusch), der bei Bedarf in prächtige und abgründige Videowelten (Stefano di Buduo) getaucht werden kann. Fehlt eigentlich nur noch das Symphonieorchester.«

Ulrich Seidler, Berliner Zeitung

»Die Musik ist ein Knaller. Komponist Shlomi Shaban hat den Darstellerinnen und Darstellern, die sensationell performen, eine kunterbunte Mischung spendiert, die vom melancholischen Blues bis zu fröhlichen Pop-Nummern reicht. Die Texte sind gewitzt, die Musik mitreißend.«  

Katrin Pauly, Berliner Morgenpost