(c) Esra Rotthoff
Bühnenfoto Unser Deutschlandmärchen
Bühnenfoto Unser Deutschlandmärchen
Bühnenfoto Unser Deutschlandmärchen
Bühnenfoto Unser Deutschlandmärchen
Bühnenfoto Unser Deutschlandmärchen
Bühnenfoto Unser Deutschlandmärchen
Bühnenfoto Unser Deutschlandmärchen
Bühnenfoto Unser Deutschlandmärchen
Bühnenfoto Unser Deutschlandmärchen
Bühnenfoto Unser Deutschlandmärchen

UNSER DEUTSCHLANDMÄRCHEN

Mutter und Sohn bewegen sich noch einmal durch ein gemeinsames Leben, durch ihr Deutschlandmärchen, das alles andere ist als ein Märchen. Auf der Suche nach Identität, Sprache und dem eigenen Platz kämpfen sich Fatma und Dinçer durch unerbittliche Verhältnisse, mit- und gegeneinander, zwischen tiefer Zuneigung und wütender Abrechnung. Unser Deutschlandmärchen, das Romandebüt des 1979 in Nettetal geborenen Dinçer Güçyeter, das 2023 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde, verwebt Motive seiner Lebensgeschichte und der seiner Mutter, die in den 60er-Jahren als Gastarbeiterin aus der Türkei nach Deutschland kam. Regisseur Hakan Savaş Mican erzählt diese ungewöhnlich offene und berührende Familiengeschichte als eine lustvoll musikalische Reise. Zwei ungeheuer starke Menschen bewegen sich zwischen unerreichbaren Heimaten, durch ein Leben voller Sehnsüchte, geplatzter Träume, Wut und Liebe.

Uraufführung 6/April 2024


Foto: Esra Rotthoff
Bühennfoto: Ute Langkafel MAIFOTO

Nach dem Roman von
DİNÇER GÜÇYETER
In einer Bearbeitung von
HAKAN SAVAŞ MİCAN
Mo.
19:30
Bühne

with English surtitles

Anschl. Publikumsgespräch im Kiosk

Z. Zt. ausverkauft

Eventuelle Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.

with English surtitles


Anschl. Publikumsgespräch im Kiosk

Do.
19:30
Bühne

with English surtitles

Z. Zt. ausverkauft

Eventuelle Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.

with English surtitles


Besetzung

TANER ŞAHİNTÜRK

SESEDE TERZİYAN

Pressestimmen

»Regisseur Hakan Savaş Mican macht am Maxim Gorki Theater daraus ein ebenso witziges wie hoch emotionalisierendes Bühnenereignis.«

Elena Philipp, nachtkritik.de

»Dafür ist dieser emotionale, humorvolle, warmherzige, auch sentimentale Abend eine große Feier der älteren Generation der Gastarbeiterinnen, der Frauen, die ihren Familien in Deutschland ein neues Leben erkämpft haben.«

Barbara Behrendt, rbb24

»Taner Şahintürk spielt ihn mit einiger Wucht, die er schön mit Komik und Leichtigkeit ausbalanciert [...]«

» Shermin Langhoffs Gorki-Theater erzählt die vielen unerzählten Geschichten der Migration jetzt seit ziemlich genau zehn Jahren. An diesem Abend versteht man wieder mal, dass diese schöne, menschenfreundliche und absolut notwendige Arbeit gerade erst angefangen hat.«

Peter Laudenbach, Süddeutsche Zeitung

»Es ist eine Geschichte von Träumen und und von Beschwernissen, von Befreiung, aber auch von einer großen Liebe zwischen Mutter und Sohn. Regisseur Hakan Savaş Mican hat die vielschichtige und vielstimmige Romanvorlage, die unterschiedliche Erzähltöne collagiert, die poetisch und bilderreich ist [...]«

Katrin Pauly, Berliner Morgenpost

»Ein fulminanter Erfolg für das Gorki Theater: Regisseur Hakan Savaş Mican trifft zielsicher Gefühl, Thema und Charaktere mit Unser Deutschlandmärchen.« 

Eva Britsch, Theater Pur

»Vor allem aber ist ihm zusammen mit einem umwerfend vielseitigen Musiker-Ensemble, das die traditionellen Saiteninstrumente so fliegend wechselt, wie es zugleich Rollen mit übernimmt, sowie mit der herrlichen Sesede Terziyan und Taner Şahintürk als Mutter und Sohn ein rasant schlanker, musikalischer Erzählabend gelungen.«

»Durch wenige Positionswechsel, manchmal auch nur durch Songs, fließt eine Szene in die andere und vermittelt das Stück in kurzen zwei Stunden nicht nur fast 100 Jahre anatolisch-deutscher Hoffnungs- und Enttäuschungsgeschichte, sondern vor allem ein Gefühl für Fatma, die für Tausend Fatmas steht.«

 

Doris Meierhenrich, Berliner Zeitung

»Dabei ist dem Gorki-Hausregisseur eine Roman-Adaption geglückt, die den Stoff – was selten gelingt – tatsächlich mehrwertstiftend vom epischen ins dramatische Genre übersetzt und überhaupt ziemlich großartig ist.«

Christine Wahl, Tagesspiegel