TSCHEWENGUR

TSCHEWENGUR

Die Wanderung mit offenem Herzen

Am Ende des nachrevolutionären russischen Bürgerkriegs wird der junge Genosse Sascha Dwanow in die Weite der südrussischen Steppe geschickt. Er soll eine Bestandsaufnahme machen, herausfinden, wieweit es mit der Verbreitung des Sozialismus gediehen ist. Gemeinsam mit Kopjonkin, seinem schrägen Gefährten und dessen Pferd namens Proletarische Kraft beginnt eine Wanderung mit offenem Herzen durch die fantastische Zauberwelt von Utopie und Scheitern, von Aufbruch und Verschwinden, vom Überleben in ungewissen, ungesicherten Zeiten. In Tschewengur, einem Kaff im Nirgendwo, treffen sie auf die Gemeinschaft einiger Utopisten, die den Kommunismus für bereits realisiert erklärt haben und nun das neue Leben nach neuen Regeln ausprobieren. Doch der Versuch erweist sich als Betrug.

Andrej Platonows Jahrhundertroman, hat das Licht des Jahrhunderts, in dem und für das er geschrieben wurde, nur knapp gesehen. Der Roman konnte erst kurz vor der Zeitenwende 1989 erscheinen, 70 Jahre nach seiner Entstehung. Die fragende, sich selbst angreifbar und verletzlich machende Haltung eines neuen Schreibens ohne Visier, sondern mit offenem Herzen, war 1929 in der Sowjetunion Joseph Stalins nicht mehr erwünscht. Sebastian Baumgarten sucht in den aktuellen Zeiten der Verunsicherung mit Platonow nach Werkzeugen der Neuausmessung der Regeln des Zusammenlebens. Platonows Blick ist offen, aber nie naiv. Vielleicht genau das, was es jetzt braucht?
 

Nach dem Roman von
Andrej Platonow
Übersetzung
Renate Reschke

Team

Bühne + Kostüme

Besetzung

Jonas Dassler

AYSİMA ERGÜN

Tim Freudensprung

Svenja Liesau

Falilou Seck

ÇİĞDEM TEKE

Till Wonka