Die Schauspielerin Orit Nahmias trägt ein blaues Kleid mit Blumen. In ihre Haare gibt es auch eine Blume. Sie raucht eine Zigarette, die aus eine Geldschein gemacht ist und hält eine Louis Vuitton Tasche. The actress Orit Nahmias wears a blue dress with flowers. In her hair there is also a flower. She smokes a cigarette made of a banknote and holds a Louis Vuitton bag.
BLOOD MOON BLUES (c) Ute Langkafel MAIFOTO
BLOOD MOON BLUES (c) Ute Langkafel MAIFOTO
BLOOD MOON BLUES (c) Ute Langkafel MAIFOTO
BLOOD MOON BLUES (c) Ute Langkafel MAIFOTO
BLOOD MOON BLUES (c) Ute Langkafel MAIFOTO
BLOOD MOON BLUES (c) Ute Langkafel MAIFOTO
BLOOD MOON BLUES (c) Ute Langkafel MAIFOTO
BLOOD MOON BLUES (c) Ute Langkafel MAIFOTO
BLOOD MOON BLUES (c) Ute Langkafel MAIFOTO
BLOOD MOON BLUES (c) Ute Langkafel MAIFOTO
BLOOD MOON BLUES (c) Ute Langkafel MAIFOTO

Blood Moon Blues

Der Nubische Steinbock lebt in felsigen Wüstenregionen. Und genau hierhin hat sich auch Elinor zurückgezogen. Denn nachdem sie ein Leben lang am Rande des Abgrunds tänzelte, dabei gelassen und standhaft blieb, bringt eine erschütternde Information sie nun zum ersten Mal aus dem Gleichgewicht. Nahe des Toten Meeres, zeltet sie in der Wüste und brütet über ihr Leben.
Als Elinor ihre Tochter zu sich bestellt, weiß sie nicht, dass diese längst zu ihr unterwegs ist und mit einer ehemaligen und dem aktuellen Geliebten Elinors nach ihrer Mutter sucht …
 
Ein scharfzüngiges Kammerspiel in Yael Ronens bewährtem Dramedy-Stil über die abgründige Liebe über die abgründige Liebe in Elinors Beziehungen: zu Tochter Luna, zur langjährigen Partnerin Gabriella und zum kurzzeitigen Geliebten Greg.

 

Mit einem besonderen Interesse für weibliche Rollen(-zuschreibungen) entwickelten Yael Ronen und Orit Nahmias dieses neue Stück unter dem Arbeitstitel Blue Monkey, Dirty Money

Die Migrationsgeschichte der Hauptfigur ist ihr Vibrationshintergrund und prägt das Stück in der mehrsprachigen Kommunikation Elinors. Ebenso selbstverständlich ist die queere und intensiv gelebte Sexualität einer über 50-jährigen Frau. In den Vordergrund rücken aber die emotionalen Verwerfungen: Als mentale Gesundheit zum prägenden Thema wird und auch Suizid-Gedanken verhandelt werden, gerät das ohnehin schon komplizierte Fürsorge-Geflecht der Figuren zusätzlich unter Druck.

In Deutsch und Englisch
 

Uraufführung am 20/November 2022


Besonderer Dank an Taner Şahintürk und Jonathan Gat.




Foto: Esra Rotthoff

Bühnenfotos: Ute Langkafel

Di.
19:30
Bühne

In German and English with English and German surtitles


In German and English with English and German surtitles

Sa.
19:30
Bühne

In German and English with English and German surtitles


In German and English with English and German surtitles

Besetzung

AYSİMA ERGÜN

Doğa Gürer

Orit Nahmias

Vidina Popov

Pressestimmen

»Blood Moon Blues ist eine Komödie über den Umgang mit einer schweren psychischen Störung. [...] Ronen und ihre Co-Autorin Orit Nahmias suchen die Balance zwischen der Härte und dem Schmerz, den das Thema mit sich bringt, und dem befreienden Witz, der sich ihm abringen lässt.« 

Fabian Wallmeier, Rbb24

»Es ist ein ungeheuer süffig und clever geschriebenes Stück. [...] Da gibt es Auseinandersetzungsszenen zwischen den Darstellerinnen, die wahnsinnig unter die Haut gehen und gleichzeitig aber sehr lustig sind, und tiefe und unbequeme Wahrheiten über das Verhältnis von Eltern und Kindern, insbesondere von Müttern und Töchtern, beinhalten. Es ist konventionell, aber gar nicht sentimental und kitschig.«

 

André Mumot, Deutschlandfunk Kultur 

» […] das Astrologische durchzieht das Stück genauso wie die bipolare Störung der Protagonistin Elinor, genannt Eli, die die beiden Autorinnen als eine ›Schriftstellerin in ihren 50ern‹ angeben. Das allein schon macht diese Frau zu einer im Theater seltenen Heldin, denn in dieser Altersklasse gibt es ja kaum welche, schon gar nicht so ambivalent schillernde wie diese Eli.« 

 

Christine Dössel, Süddeutsche Zeitung

»Die Screwball-Pointen sitzen, aber umso besser knallen auch die Absturzmomente der Rührung, die von den vier Schauspielern aus dem Stand gesprungen werden.«

 

»Der subtile, Levante-inspirierte Soundtrack von Yaniv Fridel und Ofer Shabi schiebt den Wortwechseln summende Nuancen von Bedrohlichkeit oder Sehnsucht unter. Die abstrakte Felsenbühne von Wolfgang Menardi wird mit der Nachtlichtlampen-Videokunst von Stefano di Buduo zum Leben erweckt.«
 

Ulrich Seidler, Berliner Zeitung