Dantons Tod / Iphigenie

1. Teil der Kriegstrilogie

»Ich gewöhne mein Auge ans Blut«, schreibt Georg Büchner, als er an Dantons Tod arbeitet. Die Französische Revolution in der Phase der Schreckensherrschaft. Der Wohlfahrtsausschuss lässt alle Gegner der Revolution hinrichten. Danton möchte das Morden beenden, Robespierre die Ziele der Revolution weiter mit der Blutherrschaft der Guillotine durchsetzen. Beide haben sie Blut an ihren Händen. Danton wird als Verlierer des Streits geopfert. Am Ende der Schreckensherrschaft werden 40000 Menschen getötet worden sein – auch Robespierre. Und Iphigenie? Sie soll erstes Opfer des Trojanischen Kriegs werden. Denn der aus männlicher Eitelkeit begonnene Kriegszug kann gar nicht richtig losgehen, ehe Agamemnon nicht seine Tochter geopfert hat. Oliver Frljić vereint die zwei Stoffe und fragt: Was sind wir bereit zu opfern und wofür?

Foto: Esra Rotthoff
Bühnenfotos: Ute Langkafel

Di.
19:30
Bühne

With English surtitles

 

Wiederaufnahme


With English surtitles

 

Wiederaufnahme

Do.
19:30
Bühne

With English surtitles


With English surtitles

Besetzung

Yanina Cerón

Kenda Hmeidan

Vidina Popov

ÇİĞDEM TEKE

Pressestimmen

»Was sind wir bereit zu opfern, um einen Krieg zu gewinnen, den Frieden zu erhalten, oder irgendwie unseren Lebensstandard und den Status quo zu sichern? [...]
Man fühlt sich dann auch wiederum seltsam befreit und bereichert, man ahnt irgendwie, man wurde hier gerade Zeuge einer wichtigen, großen, verwegenen, den Geist und Seele reinigenden Theaterkraft. Es tut weh, aber es war auch irgendwie nötig.«

Frank Dietschreit, rbb Kultur

»Ein grelles Fanal gegen den Krieg«

Elena Philipp, Nachtkritik

»Die Inszenierung von Oliver Frljić, die der erste Teil einer geplanten Kriegstrilogie ist, bringt dabei die Sprache, die Büchner den Anführern der Schreckensherrschaft in den Mund legte, in einer Weise zu Gehör, die auch ihre poetische Kraft spüren lässt. […]
Es ist diese Ambivalenz, die die Inszenierung stark macht, in jedem Satz das Schreckliche der Absicht sichtbar werden zu lassen, aber auch seine verführerische Kraft.«

Katrin Bettina Müller, taz

»Der Auftakt [der Kriegstrilogie] ist gelungen.«

Oliver Kranz, rbb24