Zeitgenoss*in Gorki I Buchcover
Zeitgenoss*in Gorki – Zwischenrufe

Das Buch zum Jubiläuim

70 Jahre Maxim Gorki Theater! 20 Jahre postmigrantisches Theater – 9 davon am Gorki! Anlässe genug für 99 Zwischenrufe. Wegbegleiter*innen, Besucher*innen und Genoss*innen des Gorki Theaters blicken zurück und schauen voraus. Es geht um Kunst und Kämpfe, das Haus und die Stadt, persönliche Geschichten und den Willen, Geschichte persönlich zu nehmen.

99 Stimmen, 99 individuelle Perspektiven auf das Gorki Theater der vergangenen 9 Jahre. Auf das Arbeiten, Wirken und Weitermachen. Eine Dokumentation dessen, was vor, auf und hinter der Bühne des Gorkis passiert. »Zeitgenoss*in Gorki« ist ein Buch für die Zwischenzeit. Eine Sammlung von Momentaufnahmen, eine Feier des Augenblicks. Zugleich ist es auch ein Fotobuch mit Fotografien von Esra Rotthoff, Ute Langkafel, Lutz Knospe und anderen.

Das Buch zum Jubiläum erscheint Anfang 2023 im Verlag Theater der Zeit. 
Herausgeber*innen Shermin Langhoff und Lutz Knospe. Redaktion Patrick Wildermann und Arno Widmann.

Demnächst erhältlich im Gorki Kiosk und im Buchhandel!

Jubiläumsmotiv I Platzhalter 70 Jahre Gorki

Gorki-Jubiläum

Das Maxim Gorki Theater wurde 1952 als ein Ort zur Pflege russischer und sowjetischer Theaterkunst gegründet, wohl auch infolge des Formalismusstreits und als Antwort auf Brechts Episches Theater in Berlin. Wir feierten am 9/Oktober Premiere mit Bertolt Brechts MUTTER COURAGE UND IHRE KINDER, die der Hausregisseur und künstlerischer Co-Leiter des Gorkis, Oliver Frljić auf die große Bühne brachte. In diesem, dem zweiten Teil der von ihm konzipierten »Kriegstrilogie«, die mit DANTONS TOD / IPHIGENIE ihren Auftakt gefunden hat, untersucht er Querverbindungen zwischen Krieg, Faschismus und Kapitalismus. 

Am 1/Oktober begann der Jubiläumsmonat mit einem Blick in die Vergangenheit des Hauses – Thomas Langhoffs legendäre Inszenierung der Drei Schwestern von Anton Tschechow. Diese Produktion mit Monika Lennartz, Ursula Werner und Swetlana Schönfeld in den Titelrollen, deren Premiere im Jahr 1979 stattfand, traf mit ihrer Darstellung vom Warten und Stillstand den Nerv des Publikums in der DDR und wurde mit 157 Vorstellungen zum Theater-Hit. Anlässlich des 70-jährigen Jubiläums brachte Regisseur Christian Weise DREI SCHWESTERN ins Studio Я. Auf Grundlage der Verfilmung von 1984 spürt er dem Zeitgeist und Lebensgefühl von damals nach. 

Am 29/Oktober, dem eigentlichen Geburtstag des Gorkis, fand nach der Vorstellung von DREI SCHWESTERN ein Gespräch mit Mitgliedern des Originalensembles von 1979 und der aktuellen Inszenierung statt. Auf der Jubiläumsparty performten die Gorki-Schauspieler*innen Vidina Popov, Anastasia Gubareva, Marina Frenk, Daniel Kahn mit Falk Effenberger und Peer Neumann Hits aus dem Gorki Repertoire bevor Sarah Farina und DJ Bariș um 23 Uhr an den Plattenteller übernahmen.

Am 8/Oktober feierten auch die Golden Gorkis Premiere. Mit ÄTSCH AGE! gestaltete das Ensemble 60+ einen Abend, der das Alter tanzen, singen, erzählen, musizieren und aufbegehren lässt.