TO BE IN A TIME OF WAR (c) Esra Rotthoff

TO BE IN A TIME OF WAR

FЯEMDE POESIE? #3

»Früh aufstehen, rasch zur Auffahrt hinunterlaufen, nach der Zeitung sehen, sie aus ihrer gelben Tüte nehmen, auf der Titelseite KRIEG lesen, feststellen, dass KRIEG eine halbe Seite einnimmt, spüren, wie ein kalter Schauer den Rücken hinunterläuft, sich sagen, dass es soweit ist, wissen, dass sie es gewagt haben, dass sie die Linie überschritten haben, lesen, dass Bagdad bombadiert wird, sich einen Feuerregen vorstellen, den Lärm hören, todunglücklich sein, die Bäume anstarren, langsam hochgehen und dabei lesen, erneut die Titelseite betrachten, wieder KRIEG lesen, das Wort anschauen, als wäre es eine Spinne, sich wie gelähmt fühlen, sich bei sich selbst nach Hilfe umsehen, sich mit Hilflosigkeit auskennen, den Telefonhörer abnehmen, es sein lassen, sich anziehen, aus dem Fenster sehen, an der Schönheit des Tages leiden, die Verursacher solcher Verbrechen auf den Tod hassen, feststellen, dass Nachdenken nichts nützt, die Handtasche nehmen, die Treppe hinuntergehen, Menschen zu Brei geschlagen sehen, sagen ja, es ist wirklich ein herrlicher Tag, gar nichts wissen, weitergehen, die Gleichgültigkeit zwischen den Menschen konstatieren.«

– Auszug aus Im Herzen des Herzens eines anderen Landes von Etel Adnan.


Premiere 19/April 2024


Die Reihe FЯEMDE POESIE? wird gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.


Motiv: Esra Rotthoff

Team

Dramaturgie

Besetzung

Kenda Hmeidan