Hengameh Yaghoobifarah

Vom maritimen Kiel ins monoton-konservative Buchholz in der Nordheide verbrachte Hengameh (*1991) den Großteil ihrer Jugend vor dem Fernseher, im Internet und zwischen Bücherseiten. Nach dem Abi machte sie ein Praktikum in der deltaradio-Redaktion und erkor dann die Sonnenstadt Freiburg als Kontrastprogramm zum bisherigen Nordlicht-Dasein zur nächsten Station. Dort studierte sie Medienkulturwissenschaft und Skandinavistik mit Zwischenhaltestellen. Diese waren in Berlin (taz-Praktikum), im schwedischen Linköping (Auslandssemester) und im garstig-charmanten Wien (an.schläge-Praktikum). Letztlich zog es sie wieder nach Berlin, wo sie Texte schreibt und bloggt. Die Ergebnisse gibt es auf ihren Blogs Tea-riffic und QUEER VANITY, aber auch in der taz, im Migrazine oder auf Mädchenmannschaft.net zu lesen. Neben Queer_Feminismus und Katzen interessiert Hengameh sich für Popkultur, Mode und Mixtapes.

Hengameh arbeitet seit Ende 2014 als Redakteurin für Online und Print beim Missy Magazine, wo sie u.a. Texte über Körperpolitiken, DIY, Mode und Popkultur schreibt und betreut.