Weil wir nicht vergessen

Weil wir nicht vergessen

Sonderprojekt zu »Offener Prozess« und »’61–’91-’21: Immer wieder Deutschland«

In this project, 14 young people between the ages of 17 and 28 are dealing with the NSU complex and the question of how one can contribute to a culture of remembrance that contributes to a dignified remembrance of the victims of right-wing violence. The focus is on migrant-situated knowledge and the perspective of the victims and their relatives. The protagonists, most of whom have been shaped by a migrant history themselves, transfer this discussion into artistic forms of expression. 

By and with Julia Alkanaan, İrem Atiş, Bilge Cömert, Somi Dubuque, Teresia Harris, Felicia Herrmann, Margarita Kosareva, Yousra O., Gloria Odosi, Susanna Theodora Pavlidis, Katharina Petrova, Lukas Siebeneicker, Melissa Tosun  

Mit diesem Sonderprojekt ist Gorki X Kooperationspartner des Migration Lab Germany der Stiftung Universität Hildesheim (Zentrum für Bildungsintegration). Das Projekt Migration Lab Germany wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, von der Bundeszentrale für politische Bildung und von der Stiftung Erinnerung Verantwortung Zukunft. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit Offener Prozess (www.offener-prozess.de), ein Projekt des ASA-FF e.V. und findet im Gorki im Rahmen des 5. Berliner Herbstsalons 2021/2022 statt. ’61-’91-’21: Immer wieder Deutschland wird gefördert aus den Mitteln des Landes Berlin, Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Director
Elona Beqiraj
Co-Director
Hiyam Biary
Thu
20:30
Studio Я

Hanau Gedenken

Performance & Film

Anmeldung unter ticket@gorki.de

Free admissionFree admission

Hanau Gedenken

Performance & Film

Anmeldung unter ticket@gorki.de

Team

Assistant

Dramaturgical support

Project coordination