Fallback

Katja Riemann

Katja Riemann gehört seit dem Erfolg von Abgeschminkt (1993), Der bewegte Mann (1994) und Stadtgespräch (1995) zu den wichtigsten deutschen Schauspielerinnen.
Sie studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hannover und an der Otto-Falckenberg-Schule München. Ihre Theaterlaufbahn begann 1987 als Ensemblemitglied der Münchner Kammerspiele und setzte sich am Schillertheater Berlin fort. Katja Riemann ist nach wie vor auch auf der Bühne zu Hause, Hedda Gabler, Anna Karenina und Drei Schwestern (alle von Amina Gusner inszeniert) sind die bekanntesten Inszenierungen der letzten Zeit.
Zu Katja Riemanns wichtigsten Fernseh- und Kinoproduktionen gehören Ausgerechnet Sibirien (Regie: Ralf Huettner, 2012), Die Fahnderin (Regie: Züli Aladağ, 2014), Die Abhandene Welt (Regie: Margarethe von Trotta, 2015), die Verfilmung von Sarah Kuttners Mängelexemplar (Regie: Laura Lackmann, 2016), Der Andere – Eine Familiengeschichte (Regie: Feo Aladağ, 2016) sowie Goliath 96 (Regie: Marcus Richardt, 2019). Ab Herbst 2020 ist Katja Riemann in Oskar Roehlers neuem Kinofilm Enfant Terrible über Rainer Werner Fassbinder zu sehen, der Beitrag der diesjährigen (virtuellen) Filmfestspiele Cannes war.
Außerdem ist Katja Riemann als Musikerin sowie als Hörspielautorin und -produzentin aktiv.
2010 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt.
In der Spielzeit 2020/2021 ist Katja Riemann am Gorki in Sibylle Bergs neuem Stück Und sicher ist mit mir die Welt verschwunden zu sehen.

 

Produktionen

Und sicher ist mit mir die Welt verschwunden