Emre Akal

Emre Akal lebt als Autor und Regisseur in München. Seine Arbeiten bewegen sich an der Schnittstelle von Performance, Choreografie, Installation und Bildkomposition. Seine Stücke wurden im WERK X in Wien, im Bakirköy Belediye Tiyatrosu in Istanbul, an den Münchner Kammerspielen und am Maxim Gorki Theater in Berlin gezeigt. Sein Stück „Ostwind“ wurde 2015 mit dem Tanz- und Theaterpreis der Stadt Stuttgart und des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet und gastierte 2016 an den Münchner Kammerspielen. 2017 gewann Emre Akal den 10. Jurypreis beim Nachwuchswettbewerb des Theater Drachengasse in Wien. Nach seinen Stücken „Mutterland .... stille“ und „Frau F. hat immer noch Angst“ wurde 2019 im HochX in München sein futuristisches Stück „Nur ihr wisst, ob wir es geschafft haben werden!“ uraufgeführt. Ebenfalls in 2019 nahm Emre Akal als Stipendiant am Internationalen Forum des Theatertreffens Berlin teil.
In seinem neuesten Versuch einen Gegenentwurf zur institutionalisierten Theaterlandschaft zu entwerfen, initiierte er ein Staatstheater der Zukunft und realisierte es in Zusammenarbeit mit Antigone Akgün. Gemeinsam mit 85 weiteren Künstler*innen aus ganz Deutschland gründeten sie das Ayşe X Staatstheater im November 2019. Fortan analysieren sie die bestehenden Strukturen und suchen nach neuen Möglichkeiten einer intersektionalen und diversifizierten Theaterpraxis.