Der Russe ist einer, der Birken liebt
Der Russe ist einer der Birken liebt

Der Russe ist einer, der Birken liebt

Mascha ist Deutsche, Jüdin, Aserbaidschanerin, wenn nötig auch Russin oder Türkin, sie beherrscht fünf Sprachen fließend und spricht ein paar weitere, so »wie die Ballermann-Touristen deutsch«. Maschas Freund Elias kämpft mit dem Geheimnis, das Mascha aus ihrer Kindheit in Baku macht. Er akzeptiert nicht, dass sie nicht darüber sprechen will. Mascha aber hasst Diskussionen über ihren »Migrationshintergrund« und Begrifflichkeiten wie »postmigrantisch«, insbesondere wenn ihr Freund aus der ostdeutschen Provinz sie benutzt. Es gibt noch Sami, der auch ohne Worte versteht, aber der ist auf einem anderen Kontinent. Als Mascha Elias plötzlich verliert, bricht sie aus der Welt. Sie reist Hals über Kopf nach Israel und sucht in der Wüste nach einem neuen Leben, einer neuen Liebe, einem neuen Anfang. 
Brüche und Neuanfänge ziehen sich durch die Biografien der Protagonisten. Die Familiengeschichten von Mascha und ihren Freunden sind geprägt von der Zerbrechlichkeit der Welt: von kollabierenden privaten, politischen und gesellschaftlichen Systemen.



Der Russe ist einer, der die Birken liebt - von Olga Grjasnowa. In einer Bühnenfassung von Yael Ronen. Aufführungsrechte beim Rowohlt Verlag, Reinbeck bei Hamburg. © Carl Hanser Verlag. München 2012.

 

Premiere: 16. November 2013

Team

Bühnenbild

Dramaturgie

Regie

Besetzung

MEHMET ATEŞÇİ

Knut Berger

Mareike Beykirch

Orit Nahmias

Tim Porath

Dimitrij Schaad

Thomas Wodianka

Pressestimmen

„Ronen erzählt schnörkellos, komisch, am Anfang mit Freude an kabarettistisch zugespitzten  Stereotypen, lässt sich dann aber auch ohne Ironiefilter und Grobzeichner auf ihre Figuren ein.“

Süddeutsche Zeitung, Peter Laudenbach

„Bei Yael Ronen, die den Text nicht nur inszenierte, sondern überhaupt erstmals bühnentauglich bearbeitete, liegt dieses umgekippte, abgeholzte Stück Heimat so dominant auf der Bühne, dass keiner umhin kann, sich damit zu arrangieren, ausweichen geht nicht.“

Berliner Morgenpost, Katrin Pauly

„Ronen […] schnippt den Zuschauer mühelos aus den tiefen strapaziösen Seelengründen der Identifikation hinauf in die Metaebene, indem Maschas Freund Cem (Dimitrij Schaad) zur Gitarre greift und das Geschehen stört, reflektiert, weitertransportiert oder einfach rotzfrechtraurig besingt.“

Berliner Zeitung, Ulrich Seidler