Aufstand
Aufstand_MG_5900(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg
Aufstand_MG_5883(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg
Aufstand_MG_5617(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg
Aufstand_MG_5617(C) Ute Langkafel MAIFOTO.jpg

Aufstand

Monolog eines wütenden Künstlers

Ein kurdischer Künstler reflektiert sein Leben in der Türkei aus dem fernen Berlin. Er beobachtet die Protestbewegungen der jüngeren Vergangenheit und die staatlichen, gesellschaftlichen, kulturellen und künstlerischen Reaktionen darauf. Eines Tages steht der Künstler auf und probt den Aufstand; gegen die Nachbar*innen, die Künstlerkolleg*innen, den Galeristen. Er beklagt Türkische-Fahnen-Hochhalter*innen, die Istanbuler*innen, den Lauf der Dinge, und wagt zu fragen, ob es wirklich sinnvoll war, dass in jedem kurdischen Dorf Strom gelegt wurde.
 
Mely Kiyak verarbeitet in Aufstand ihre Erfahrungen als Augenzeugin der Proteste in der Türkei und beschreibt ihre eigene Sicht auf den Aufstand – jenseits der Bilder von Tränengas-Wolken, aufmarschierenden Polizisten und Menschen mit Gasmasken. 
 
Koproduktion mit dem Badischen Staatstheater Karlsruhe

Premiere: 20. November 2014

Hinweis: Bei dieser Inszenierung ist leider kein Nacheinlass möglich für Zuschauer*innen, die verspätet kommen. Vielen Dank für Ihr Verständnis. 

Do
20:30
Studio Я

with English surtitles


with English surtitles


Sa
20:30
Studio Я

with English surtitles


with English surtitles


Team

Dramaturgie

Ausstatter

Besetzung

Mehmet Yılmaz

Pressestimmen

»Kiyak beschreibt eine Identitäts- und Gerechtigkeitssuche. Mit Brisanz und Witz, mit Zorn und Ratlosigkeit.«

Tagesspiegel, Patrick Wildermann

»Und so gestaltet sich dieses Stück unversehens zum Beispiel für die künstlerische Rebellion gegen eine von oben übergestülpte Erinnerungskultur.«

Livekritik, Stefan Bock

»Mely Kiyak erzählt die kurdische Geschichte so, dass sie den Zuschauern nahe geht.«

 

»Ein kluger, bewegender und witziger Abend.«

 

»Das ist politisches Theater, wie man es sich heute wünscht: ohne Revolutionsparolen, aber mit einer klaren Haltung.«

Kulturradio, Mounia Meiborg