Foto: Esra Rotthoff
© Ute Langkafel MAIFOTO
© Ute Langkafel MAIFOTO
© Ute Langkafel MAIFOTO
© Ute Langkafel MAIFOTO
© Ute Langkafel MAIFOTO
© Ute Langkafel MAIFOTO
© Ute Langkafel MAIFOTO
© Ute Langkafel MAIFOTO
© Ute Langkafel MAIFOTO
© Ute Langkafel MAIFOTO
1 von 11

Mania

frei nach "Die Bakchen" von Euripides
in einer Übersetzung von Simon Werle

Till Wonka
Dionysos
Dejan Bućin
Bote 2
Regie Miloš Lolić, Bühne Evi Bauer, Kostüme Jelena Miletić, Sound & Musik Lars Wittershagen, Dramaturgie Holger Kuhla
In der festgefügten Ordnung der Vernunftrepublik Theben herrscht Pentheus mit harter Hand. Hier ist kein Platz für Dionysos, den Halbgott, der für Rausch, Entgrenzung und Kontrollverlust steht. Doch die Ignoranz rächt sich: Dionysos lässt sich aus seiner Geburtsstadt nicht verbannen, er nimmt sich sein Recht. In Gestalt eines Menschen erscheint er in Theben und zieht die scheinbar Schwachen der Stadt auf seine Seite. Frauen, Alte und Mittellose infiziert er mit seinem rauschhaften Kult und bringt die Stadt an die Grenze des Ausnahmezustands. In seiner Tragödie Die Bakchen lässt Euripides am Beispiel der Stadt Theben die ewige Sehnsucht nach Stabilität und Ordnung auf den Drang nach Freiheit und Entgrenzung treffen.

Der Belgrader Regisseur Miloš Lolić nennt seine Bearbeitung Mania, eine Suche nach dem Platz unkontrollierter Freiheit in Zeiten der totalen Sicherheit.

Eine Produktion des Maxim Gorki Theaters. Aufführungsrechte: Verlag der Autoren, Frankfurt am Main.

Derzeit keine Termine verfügbar