Foto: Esra Rotthoff
© Ute Langkafel MAIFOTO
© Ute Langkafel MAIFOTO
© Ute Langkafel MAIFOTO
© Ute Langkafel MAIFOTO
© Ute Langkafel MAIFOTO
© Ute Langkafel MAIFOTO
© Ute Langkafel MAIFOTO
© Ute Langkafel MAIFOTO
1 von 9

Das Kohlhaas-Prinzip

frei nach Heinrich von Kleist

Besetzungsliste
Regie Yael Ronen, Bühne Heike Schuppelius, Kostüme Miriam Marto, Musik Nils Ostendorf, Video Hanna Slak, Dramaturgie Irina Szodruch
Unsere Gesellschaft funktioniert. Wir haben einen intakten Rechtsstaat. Und fast keine Verletzungen der Menschenrechte. Doch plötzlich entdeckst du einen Riss im System. Wie weit gehst du für Gerechtigkeit? Yael Ronen und das Ensemble suchen einen sehr freien Dialog mit Heinrich von Kleists Novelle Michael Kohlhaas über Gerechtigkeit, Rache und Terror. Gemeinsam entwickeln sie eine gegenwärtige Geschichte, die zwischen Berlin und dem Nahen Osten spielt: Ein deutscher Entrepreneur für elektrische Fahrräder trifft auf einen palästinensischen Käsemacher. Durch ein Verkehrsverbrechen kreuzen sich ihre Biographien, die vom Streben nach individueller Gerechtigkeit erzählen. Michael Kohlhaas, den Kleist »einen der rechtschaffensten und zugleich entsetzlichsten Menschen seiner Zeit« nannte, ist der Pate.