Small Town Boy
Small Town Boy 1_Maxim Gorki Theater
Small Town Boy 2_Maxim Gorki Theater
Small Town Boy 3_Maxim Gorki Theater
Small Town Boy 4_Maxim Gorki Theater

Small Town Boy

"You leave in the morning with everything you own…Run away, turn away, run away, turn away, run away." 


So besangen Bronski Beat die Flucht eines Jungen aus einer engen Welt von versagter Anerkennung und Unterdrückung in die ferne große, freie Stadt: London, New York, Berlin… Diese Metropolen waren und sind der Ort, an dem sich Menschen neu finden und erfinden können, traditionelle Rollen und Bilder verweigern und in Frage stellen, ihre Zugehörigkeiten neu aushandeln, Partnerschaft und Familie neu definieren, all das ausprobieren, was ihnen die Familie Zuhause verweigert hat, zu leben. Kann man anders Mann sein? Anders Frau? Kann man aufhören, Sohn oder Tochter zu sein? Kann man Herrschaft verweigern und anders lieben und leben? Die Liebe und wie sie gelebt werden soll, scheint weiterhin das diskursive Schlachtfeld der Stunde zu sein, auf dem viele gegenwärtige Konflikte um geschlechtliche, sexuelle und kulturelle Identitäten in unserem alltäglichen Leben ausgetragen werden. Was kann und soll ein "Mann", eine "Frau" heute sein? Wie definiert sich in Zukunft Familie, wie Nation und Zugehörigkeit?


Falk Richter erkundet mit dem Ensemble des Gorki in diesem Rechercheprojekt die Frage, was passiert, wenn auch die jungen Männer aus dem Patriarchat aussteigen.

Eine Produktion des Maxim Gorki Theaters. Aufführungsrechte beim S. Fischer Verlag GmbH, Theater & Medien.

Falk Richter wird im Juli 2016 auf der Abschlusskundgebung des Christopher Street Day 2016 mit dem Soul-of Stonewall Award 2016 in der Kategorie Kultur ausgezeichnet. Aus der Begründung: "Das soziale Gefüge einer Gesellschaft, das Sie mit Worten, Musik, Tanz, Schweiß und Tränen ein aufs andere Mal sezieren, ist leuchtendes Beispiel dafür, was ein einzelner Mensch mit seinen Worten an einem einzigen Abend bewirken kann. Vielleicht nicht immer gleich bei allen Zuhörern und Besuchern. Aber mit jeder Aufführung werden es mehr."

 

Premiere: 11. Januar 2014

Ein Projekt von
Falk Richter
Regie
Falk Richter
So
19:30
Bühne
with English surtitles
with English surtitles

Team

Regie

Ausstatter

Dramaturgie

Dramaturgie

Besetzung

Mehmet Ateşçi

Niels Bormann

Knut Berger

Lea Draeger

Aleksandar Radenković

Thomas Wodianka

Pressestimmen

Was kann Theater? Diese Frage wird immer wieder gestellt. Meine Antwort lautet: Theater soll sich mit gesellschaftspolitisch relevanten Themen auseinandersetzen, soll sich einmischen in gesellschaftliche Diskussionen, soll auch den politischen Diskurs in einer Gesellschaft vorantreiben, Ideen liefern, aktuellen Strömungen in der Gesellschaft nachspüren und ein Diskussionsforum ermöglichen. Das Theater ist der besondere Ort, wo Menschen zusammen kommen, gemeinsam eine Inszenierung zur selben Zeit erleben und sich anschließend darüber austauschen können.
Artikel bei nachtkritik.de lesen

Saarbrücker Poetikdozentur – Falk Richter gibt Einblick in seinen künstlerischen Kampf gegen die Neue Rechte, Falk Richter

„Falk Richters Inszenierung ist wie ein Mixtape. Keine digitale Playlist, sondern eine sorgsam aufgenommene Musikkassette mit Songs, die einem etwas bedeuten, zusammengestellt für jemanden, von dem man hofft, dass man ihm etwas bedeutet.“ 

„…verstörend gut. Wie der ganze Abend.“
 

Zitty Berlin, Friedhelm Teicke

„Hier wirbt niemand für Verständnis. Hier macht einer seine Position klar. Selten war Richter unironischer, eindeutiger, relevanter.“

Berliner Morgenpost, Georg Kasch

„Prall, hart und konsequent ist diese Inszenierung, dazu kommt eine verbale Schlagkraft, die beeindruckt.“

Pagewizz, Steffen Kassel

„Small Town Boy“ ist aufrüttelnd, explizit, unterhaltsam, therapeutisch, voller Wahrheit und Herzblut und verdient das Prädikat „besonders wertvoll“.

Siegessäule, Michael Thiele