CAN DÜNDARS THEATER KOLUMNE #3

CAN DÜNDAR’IN TİYATRO SÜTUNU

Can Dündar unter den Linden


WENN ICH DURCH BERLIN LAUFE...

(Bitte scrollen Sie für die türkische Originalversion der Kolumne nach unten.)

Bülent Ecevit, der 2006 verstorbene ehemalige Ministerpräsident der Türkei, hat mir mal diese Anekdote erzählt:

Während eines Putschversuchs in den 1960er Jahren erlebte er als Minister, wie die Armeepanzer vor dem Parlamentsgebäude auffuhren. Die Flucht gelang ihm zusammen mit einem Kabinettskollegen in dessen Auto. Mit Entsetzen beobachtete sein Kollege aus dem Wagen das Geschehen auf den Straßen und murmelte immer wieder den gleichen Satz vor sich hin: »Monumentale Gebäude müssen wir bauen. Riesig müssen sie sein... «, wohl in dem Glauben, dass nur prächtige Bauwerke die Staatsmacht schützen können.

In allen Hauptstädten der Welt, die Schauplatz der Unterdrückung waren und immer noch sind, begegnet man protzigen Gebäuden. Es sind in den Himmel ragende, trostlose Symbole einer Machtdemonstration, die dem Fußvolk klar machen sollen, welch gewaltige Herrschaft dahinter steckt... In Metropolen wie New York beispielweise sind es die Wolkenkratzer der Finanzzentren. Ihre Macht demonstrieren sie dadurch, dass  sie ihren ewigen Schatten auf schmale Straßen werfen, die das Sonnenlicht fast nie erblicken. Auch die türkische Regierung drückt ihre Autorität auf eine ähnliche Art und Weise aus. Am Istanbuler Taksim-Platz, dem Zentrum des politischen Widerstandes im Land, will sie eine Moschee bauen. Damit die Menschen die Staatsmacht spüren, sich ihr beugen und gehorchen.

Berlin mag ich auch deswegen, weil seine Straßen nicht dem Schatten riesiger Bauten unterworfen sind. Mein Gefühl sagt mir, dass das einer Scheu zu verdanken ist, die von der einst durchlebten Autokratie in der Geschichte der Stadt herrührt. Beim Wiederaufbau Berlins scheint auch die Architektur dem alten faschistischen Gedankengut Widerstand geleistet zu haben... Gebäude und Denkmäler in Berlin – von Ausnahmen abgesehen – schauen nicht mit Arroganz auf einen herab. Um diese Bauwerke zu betrachten muss man seinen Kopf nicht in den Nacken legen. Schloss Bellevue beispielweise wirkt im Gegensatz zu seinem Pendant in Ankara bescheiden und elegant...

Ebenso das Parlamentsgebäude, dessen Innenarchitektur gleichermaßen dezent gestaltet ist. Das Rednerpult etwa, das in despotischen Regimes einem Thron gleicht, befindet sich im Plenarsaal auf Augenhöhe mit den Abgeordnetensitzen. Auch die Sitzungstische in den Kommissionssälen des Bundestages sind im Kreis aufgestellt, so dass Kommissionsvorsitzende nicht privilegiert werden. Das ist eine bewusste Haltung gegen Hierarchien. Als ich neulich bei einer Bundestagskommission eingeladen war, wusste ich am Anfang nicht, wer die Sitzung leitet.

Es gefiel mir zu sehen, wie die Tradition des »starken Vorsitzenden« in einer demokratisch gestalteten Sitzordnung gebrochen wird. Den gleichen demokratischen Geist beobachte ich auch, wenn ich durch Berlin laufe:

Das Vorrecht der Fußgänger und Radfahrer gegenüber den Kraftfahrzeugen ist bemerkenswert... Das ist so wunderbar für Leute wie mich, die aus Ländern wie der Türkei kommen, in denen die Autos die absoluten Herrscher im Straßenverkehr sind und man bedingungslos der Lust und Laune der Fahrer ausgeliefert ist, wenn man versucht eine Straße zu überqueren. Das alles hier ist zwar schön, das Problem ist aber, dass man sich daran gewöhnen und eines Tages über den Haufen gefahren werden kann, wenn man wieder in seinem Land unterwegs ist.

Und dieser »Ostdeutsche« an manchen Kreuzungen der Stadt, der mit seinen roten Armen den Fußgängern  zuerst den Weg verbarrikadiert, um diesen dann mit seinem grünen Schlapphut freizugeben! Er wirkt wie ein aus der nahen Vergangenheit geschlüpftes symphytisches Maskottchen... Ich frage mich nur, warum ist es ein Mann und keine Frau?

Verglichen mit Istanbul, die bekanntlich auf sieben Hügeln gebaut wurde, ist Berlin eine flache Stadt... Sie lässt es nicht zu, dass man auf sie herabschaut. Es ist eine Stadt ohne Steigungen. Sie macht einen nicht müde.

Auch in Ankara lief ich jahrelang durch die Straßen, vor allem im Bezirk Kavaklıdere, wörtlich übersetzt Pappelbach, und vermisste immer die Pappeln und den Bach, die die Inspirationen waren für die Namensgebung. In Berlin dagegen ist es angenehm »Unter den Linden« zu laufen und gleichzeitig zu wissen, dass der Geruch von Lindenbäumen in der Stadt immer noch präsent ist...

Straßennamen sind geheime Zeitzeugen der Geschichte einer Stadt. Wenn man in Ankara auf der Uğur-Mumcu-Straße in Richtung Bahriye-Üçok-Boulevard läuft, dann begibt man sich auch auf eine blutige Zeitreise der  ermordeten Intellektuellen... Und wenn ich durch Berlin laufe, durch die Karl-Marx-Allee oder Friedrich-Engels-Straße, dann bleibt mir nichts anderes übrig als an jene zu denken, die in meinem Land wegen »kommunistischer Propaganda« angeklagt oder ermordet wurden. Dabei frage ich mich auch, ob es jemals möglich sein wird, einem türkischen Theater den Namen »Gorki« zu geben.
 
All diese Bauwerke, an denen man ahnungslos vorbeigeht, all diese Straßen, die man entlangläuft, ihre Namen auf Schildern, Fußgängerampeln, die einen zum »Stopp« oder zum  »Gehen« auffordern und all die Tische in Cafes, an denen man sitzt, können jenen viel verraten, die neu in der Stadt sind.
 
Die Schönheit einer Stadt steckt nicht in ihren monumentalen Bauten, sondern in winzigen Details.


BERLIN'DE YÜRÜRKEN...

Türkiye’nin eski başbakanı Ecevit’ten dinlemiştim:
        1960’lardaki bir darbe girişiminde, tanklar Meclis kapısına dayanınca o zaman bakan olan Ecevit, bir başka bakan arkadaşının arabasıyla kaçıyormuş. Arabadaki bakan, dehşet içinde etrafa bakarken hep aynı cümleyi mırıldanıyormuş:
        »Abidevi binalar yapmak lazım. Devasa binalar yapmak lazım…«
        Devlet gücünün ancak görkemli binalarla sergilenebileceğini düşünüyormuş.
        Dünyanın baskı görmüş başkentlerinde bu zihniyetin betondan örneklerini çokça görürsünüz. Çok katlı, asık suratlı binalar, çirkin kabadayılar gibi, »Sizi yönetenler büyük, siz küçüksünüz« dercesine tepeden bakar insanlara… New York gibi metropollerde bu ezme işini finans merkezleri üstlenir. Güneşe bile geçit vermez zengin gökdelenler; dar sokaklar uzun binalarca gölgelenir. Şimdilerde Türk hükümetinin, direnişin merkezi olmuş Taksim’e devasa bir cami kondurma kararı alması kararının altında da aynı zihniyet var:
        »Abidevi yapılar yapmak lazım ki insanlar devletin gücünü görsün. Boyun eğsin. İtaat etsin.«
        Berlin’in sevdiğim yanlarından biri, sokaklarının kocaman binalarca gölgelenmemesi… Bunun, tarihindeki otokrasinin yarattığı bir mahcubiyetten olduğunu hissediyorum. Yerle bir edilmiş kent yeniden kurulurken, eski faşist zihniyete mimari de direnmiş olmalı… Yapılar, anıtlar, –istisnalar dışında- size kibirle küçümseyerek bakmıyor; sizin de onları görmek için boynunuzu sırtınıza yapıştırmanız gerekmiyor. Cumhurbaşkanlığı Sarayı, -Ankara’da yeni inşa edilen muadiline kıyasla- mütevazı ve zarif... Meclis binası da öyle…
        Dış mimariye hâkim olan yaklaşımın izlerini, içerde de gözlemek mümkün… Genel kurul salonunda, despotik rejimlerde başköşeye yerleştirilen yüksek kürsü, göz hizasına çekilmiş. Komisyon salonlarındaki toplantı masaları, başkana özel bir ayrıcalık tanımayacak şekilde yuvarlak tasarlanmış. Böylece hiyerarşik oturma düzenine tavır alınmış. Geçenlerde davet edildiğim bir komisyon toplantısında bu yüzden oturuma kimin başkanlık ettiğini ilk bakışta kavrayamadım. »Güçlü başkan« geleneğinin, demokratik bir oturma düzeninde eritilmiş olması hoşuma gitti.
        Aynı demokratik yaklaşımı, caddeleri geçerken de hissediyorum:
        Yayaların ve bisikletlerin, motorlu araçlar karşısındaki üstünlüğü etkileyici… Arabaların yolların kralı olduğu Türkiye gibi ülkelerde, karşıya geçmek için şoförlerin insafını beklemeye alışmış bizler için geçiş önceliğini solumak harika… Tabii bu alışkanlıkla ülkemize döndüğümüzde ezilme tehlikesi var.
        Şehrin kimi sokak başlarında, önce kırmızı kollarını barikat kurar gibi iki yana açan, ardından yeşile dönüp fötr şapkasıyla uzun kolunu ileri uzatarak yürüyen »Doğu Alman«, şehrin yakın tarihinden çıkıp gelmiş bir sempatik bir maskot gibi… Neden hepsi erkek diye düşünüyor tabii insan…
        Yedi tepeli İstanbul’la kıyaslandığında düz bir şehir Berlin… Kendine üstten baktırmıyor. Yokuşsuz. Yormuyor.
        Ankara’da yıllarca »Kavaklıdere«de gezerken, bu isme ilham veren kavakların ve derelerin kurumuş olmasının acısını çekerdim; burada »Ihlamurlar Altında« caddesinden yürürken ıhlamur kokularının hala varolduğunu bilmek güzel…
        Sokak adları, şehirlerin tarihinin gizli tanıklarıdır. Ankara’da Uğur Mumcu Caddesi’nden, Bahriye Üçok bulvarına yürürken öldürülmüş aydınların kanlı anıları arasından geçersiniz sanki… Berlin’de Karl Marx ya da Friedrich-Engels caddesinden geçerken de uzun yıllar boyunca ülkemde »Marksist Leninist« suçlamasıyla yargılananları, öldürülenleri düşünüyorum. Tabii »Gorki« isminin Türkiye’de herhangi bir tiyatroya verilip verilemeyeceğini de…
        Dikkat etmeksizin önünden geçtiğiniz yapılar, üzerinden yürüdüğünüz sokaklar, tabelada okuduğunuz adlar, size »dur« ya da »geç« diyen ışıklar, oturduğunuz masalar, şehre yeni gelenlere yepyeni şeyler söyleyebilir.
        Şehrin güzelliği, büyük binalarında değil, bu küçük küçük detaylarında gizlidir.
 

Lesen Sie auch die anderen hier bislang erschienenen Theater Kolumnen von Can Dündar!