Berliner Herbstsalon

Berliner Herbstsalon

organisiert von Shermin Langhoff mit Çağla İlk, Erden Kosova und Antje Weitzel

Projektassistenz Ulrike Jordan / Urszula Woźniak, KünstlerInnen Nevin Aladağ / bankleer / Kaya Behkalam /Luchezar Boyadjiev / Phil Collins / Danica Dakić / Silvina Der Meguerditchian / Teresa María Díaz Nerio / Azin Feizabadi / Eunhye Hwang / Thomas Kilpper / Daniel Knorr / Hans-Werner Kroesinger / Delaine Le Bas / Damian Le Bas / Angela Melitopoulos / Hakan Savaş Mican / Otobong Nkanga / Ahmet Öğüt / Dan Perjovschi / Johannes Paul Raether / Judith Raum / Michael Ronen / Yael Ronen / Aykan Safoğlu / Erinç Seymen / Marc Sinan / Laila Soliman / son:DA / Raša Todosijević


Das historische Areal rund um das Maxim Gorki Theater wird zum temporären Ausstellungsparcours. Mit dem Berliner Herbstsalon lädt das Maxim Gorki Theater 30 KünstlerInnen ein, an diesen Orten Vergangenheit und Gegenwart zu erkunden. Das Theatergebäude selbst, die Neue Wache und das Palais am Festungsgraben sind historische Schauplätze, an denen Ideen von Deutschsein, von deutscher Nation geformt wurden. Mit ihren neuen und bestehenden Werken beleuchten die KünstlerInnen die Folgen dieser Identitätsbildung und ziehen Vergleiche und Verbindungen zu anderen Nationen. 

Manche Arbeiten beziehen sich auf die Vergangenheit des Theatergebäudes und seiner unmittelbaren Umgebung und untersuchen den Enthusiasmus und das Pathos, welche sich mit der Idee von Nation verbanden. Dass moderne Nationen sich immer in Abgrenzung zu anderen definiert haben, führt zu den dunkelsten Kapiteln der Geschichte, in denen der »Andere« kolonisiert oder ausgegrenzt oder gänzlich vernichtet wurde. Einige künstlerische Arbeiten thematisieren diese schmerzhaften Folgen von Nationalismus ebenso wie heutige Migrationserfahrungen und den Umgang mit Randgruppen. Andere befassen sich mit der ideologischen Rhetorik und Ikonographie, die Ausgrenzungsmechanismen hervorgebracht haben. Eine Reihe weiterer Werke beschäftigt sich mit den blinden Flecken staatlich verordneter Erinnerungspolitik oder der Frage, welche Rolle wirtschaftliche und andere Interessen bei der Ausbildung nationaler und supranationaler Strukturen spielen. So versammelt der Herbstsalon Performances, Installationen und Video-Arbeiten internationaler KünstlerInnen, die größtenteils in Berlin ansässig sind. Ein multiperspektivischer Blick aus dem heutigen Berlin auf die Konstrukte Nation und Identität.

Organisiert von Shermin Langhoff mit Çağla İlk, Erden Kosova und Antje Weitzel, öffnet der Berliner Herbstsalon einen Assoziationsraum, der das kommende Programm des Theaters und die Berliner inspirieren soll. Der Berliner Herbstsalon ist der Theatersaison unter der neuen künstlerischen Leitung von Shermin Langhoff und Jens Hillje als Prolog vorangestellt.